Ich muss gestehen, mir geht das Fernsehprogramm dermaßen auf den Keks, dass ich die Kiste (bis auf wenige Sendungen und Fußballübertragungen) nie anhabe. Auf der anderen Seite liebe ich Filme, gehe gerne und häufig ins Kino und darf auf eine mittlerweile große Sammlung von über 500 DVDs und Blu-rays (BD) blicken. Hinzu kommen einige Filme, die (legal) auf meiner Festplatte gespeichert sind. Da verliert man schon schnell den Überblick! Außerdem mag ich meine CDs, DVDs und BDs nicht posermäßig im Regal stehen haben. Sie sind eher versteckt; ein einfaches Durchstöbern gestaltet sich somit als recht schwierig. Vor ein paar Jahren programmierte ich mit MS Access selber eine gelungene Datenbank. Dank eines Head-Crashs der Festplatte und meiner Dämlichkeit, kein Backup zu machen, war die mühsam erstellte Datenbank futsch. In der vergangenen Woche suchte ich nach einer komfortablen Freeware-Alternative und wurde mit der deutschen „My Movie Database“ (MyMDb) fündig.

Das private Filmarchiv mit MyMDb

Wer suchet, der findet

Die Filmsuche und der Eintrag in die lokale Datenbank gelingt fast immer auf Anhieb: Bei meinen 500 Filmen gab es nicht einen einzigen, der in den Web-Filmdatenbanken IMDb oder OFDb nicht gelistet war. Leider findet die Programmsuche nicht immer den entsprechenden Film. Und DAS, obwohl er durchaus vorhanden ist! Bei jedem 30. Film besuchte ich daher zunächst die OFDb.de Website, suchte dort den Film und gab dann im Programm den Link als Referenz an. Dann klappte es fabelhaft. Manchmal half es auch, nicht den vollständigen Filmtitel anzugeben, sondern nur einen Auszug (z.B. „Indiana Jones“ statt „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“). Eine kleine Hürde auf dem Weg zum Ziel, aber sollte diese überwunden worden sein, werden all mögliche Infos zum Film samt Inhaltsangabe, einem Cover-Bild und (bei einigen) auch weitere Filmfotos heruntergeladen.

Das private Filmarchiv mit MyMDb

Wirklich gelungen ist die Cover-Übersicht: So macht Stöbern Spaß! Bei einem Klick auf das Titelbild erscheinen auf der rechten Seite die wichtigsten Informationen in der Übersicht. Mit einem Doppelklick werden die restlichen Informationen in einem Extra-Menü aufgerufen. Unverständlicherweise gibt es für die Cover-Übersicht keine Sortierungsmöglichkeit (z.B. nach Bewertungen, Veröffentlichungsdatum oder die einfache alphabetische Sortierung). Sie steht nur in der tabellarischen Übersicht zur Verfügung. Weitere Such- und Filterfunktionen vereinfachen die Filmauswahl nach so ziemlich allem, was man sich vorstellen kann. Toll ist auch die Bewertungsfunktion, die dreigeteilt ist: Zum einen die Sterne (von 1 bis 10) von IMDB, an der sich die meisten User beteiligen, dann von dem deutschen OFDb und zuletzt die eigene Bewertung.

Das private Filmarchiv mit MyMDb

Vor- und Nachteile von MyMDb

UPDATE [Januar 2011]: Leider hat diese Tabelle den Serverumzug nicht überstanden und ist nicht mehr erreichbar.

Fazit

MyMDb bietet meines Erachtens alles, was man von einer kostenlosen Filmdatenbank verlangt: Sie ist einfach zu bedienen, überzeugt durch klare und umfangreiche Funktionen und bietet eine Anbindung an die wichtigsten (offenen) Datenbanken „The Internet Movie Database“ (IMDb) und die „Online-Filmdatenbank“ (OFDb) an. Für die private Filmsammlung eine echte Empfehlung!