Rund 5.000 Menschen sind im vergangenen Jahr in China wegen Internet-Pornografie verhaftet worden. Die Meldung löste bei Medien und Politik im Westen kaum Reaktionen hervor – vermutlich, weil es um ein eher schlüpfriges Thema geht.

Unklar ist allerdings, welches Schicksal die Verhafteten erwartet. Zudem wird die Anti-Pornografie-Kampagne der Chinesen womöglich auch dazu genutzt, unliebsame Internetseiten mit politischen Inhalten zu sperren. 9.000 Webseiten wurden insgesamt lahmgelegt.

Den vollständigen Artikel können Sie kostenfrei beim neuen Portal evangelisch.de lesen. Dort ist mein Artikel am 07.01.2010 erschienen: