+++ Neuer Rekord: Nicht mal eine Woche nach „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ erinnert sich kaum noch jemand an die Teilnehmer des diesjährigen Dschungelcamps. +++ Bundesregierung atmet auf: angekündigte Kondompflicht für Freier kann ordnungsgemäß durchgesetzt werden. +++ Michael J. Fox bislang „sehr enttäuscht“ vom Jahr 2015. +++ Exklusiv-Interview mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble +++

Satire-Podcast von www.Eine-Zeitung.net | Sprecher & Produktion: Sebastian Pertsch

Download: Download: SoundCloud | iTunes | RSS-Feed | Dropbox | EZ-Mediathek

Playlist

Manuskript

Mit Sebastian Pertsch. Guten Tag! Ich begrüße Sie zur 90. Ausgabe! Köln | Neuer Rekord in der Geschichte von „Ich bin ein Star -Holt mich hier raus“. Nicht mal eine Woche nach dem Finale erinnert sich kaum noch jemand an die Teilnehmer des diesjährigen Dschungelcamps. Berlin | Die Bundesregierung atmet auf: die angekündigte Kondompflicht für Freier kann ordnungsgemäß durchgesetzt werden. Tausende Regierungsbeamte wollen nach Medienberichten freiwillig die Kondompflicht in Bordellen kontrollieren. Amman | Die Terrorgruppe IS schwört Rache für eine von Jordanien exekutierte IS-Terroristin als Reaktion auf eine vom IS getötete Geisel. Los Angeles | Der durch die Trilogie „Zurück in die Zukunft“ bekannte Schauspieler Michael J. Fox ist bislang „sehr enttäuscht“ vom Jahr 2015. Die Menschen fahren noch mit Autos, die Reifen haben, und die Schuhe müssen noch immer von Hand zugeschnürt werden. Außerdem trocknen Jacken nicht von selber und das Pizza machen dauere immer noch eine Ewigkeit. Jaaaaa…. was denn? Ich bin mitten in der Sendung. Ach…. jetzt? Er persönlich? Schäuble, der Finanzminister? Und nur jetzt? Puhh… Ja, okay… stell durch… Pertsch… Ja, schönen guten Tag, Herr Schäuble! Ich freue mich, dass Sie auf meine Interviewanfrage so schnell reagiert haben. Ich sitze gerade noch im Studio für die Nachrichten… ich muss mal kurz meine Stichpunkte auf dem Computer aufrufen… moment… moment moment… ah da… und noch eben ihr Audiokanal hochschalten… so jetzt dürfte Sie jeder hören. Herr Schäuble, ich danke Ihnen, dass Sie sich die Zeit nehmen, mit uns über die Eurokrise zu reden. Herr Minister, Sie haben sich mit dem neuen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis in Berlin getroffen. Worüber genau haben Sie geredet? Okay, aber was bedeutet die neue Regierung in Athen für die Eurozone konkret? Können Sie das an einem Beispiel erläutern? Hui, das wird ja Konsequenzen für den Haushalt in Berlin haben, oder? Naja, so einfach ist es ja wahrscheinlich nicht, immerhin müssen Sie mit der SPD zurechtkommen. Ich kann mir vorstellen, dass Sigmar Gabriel da anderer… Aber der Bundesrat hat da ja auch noch ein Wörtchen… Bitte? Herr Schäuble, können Sie das nochmal wiederholen? Ich bin jetzt einigermaßen erstaunt, ich schätze, meine Hörer auch. Das klingt, als… Genau. Das ist auf jeden Fall eine Sensation! Herr Schäuble, wenn das so einfach ist, warum kommen Sie erst jetzt damit raus? Verstehe. Nun könnte ich mir aber vorstellen, dass es da verfassungsrechtliche Bedenken vor allem aus Bayern geben wird; die werden ja am meisten… Darf ich kurz ausreden, bitte? Horst Seehofer wird das nicht gut… Herr Schäuble, das ist nun wirklich eine sensationelle Nachricht. Haben Sie auch noch Pläne, wie man schnell mal eben den Ukraine-Konflikt beilegen kann? Ha, ich meine, wer so nebenbei die Eurokrise beenden kann? … ich geplättet, das ist es! Herr Schäuble – super. Millionen Menschen werden Ihnen auf ewig dankbar sein. Wirklich fantastisch. Ich bin sprachlos. Danke, Ihnen auch! Auf Wiederhören!