Die Floskelwolke feiert Geburtstag: Genau vor einem Jahr ging das Projekt von Udo Stiehl und Sebastian Pertsch online. Seitdem hat sich Einiges getan – keine Sorge, wir werden nicht sentimental oder sülzen Sie mit altbackenen Geschichten zu, die Sie längst kennen. Zum Geburtstag präsentieren wir Ihnen ein paar Neuerungen: Unsere Website ist nun per SSL erreichbar, es gibt ein paar neue Floskeln und Phrasen, wir stellen die zehn am häufigsten genutzten Formulierungen der vergangenen zwölf Monate vor, die Sendezeiten haben sich geändert, den Algorithmus haben wir ebenfalls optimiert und an einem Buch schreiben wir auch noch.

Geburtstag

Am 11. August 2014 um 7 Uhr ist das kostenfreie, werbefreie und unabhängige Webprojekt online gegangen. Die Fan- und Followerzahlen kletterten schnell auf mehrere Tausend – und 160 Artikel und Interviews folgten. (Zum Background gibt es einen immer noch aktuellen Artikel im Grimme-Blog quergewebt). Was wir nach einem Jahr so erstaunlich finden: Der große Zuspruch hält bis heute an. Das liegt natürlich auch an Ihnen, an den täglich zahlreichen Diskussionen und Hinweisen, die die Crowd (nein, noch keine Floskel) belebt (schon eher). Dafür möchten wir uns bedanken, es bereitet uns noch immer große Freude mit Ihnen! Groß feiern wir den Geburtstag allerdings nicht. Das liegt daran, dass wir gerade sehr gut mit unseren Hauptberufen, aber auch mit unserem Buch im PIPER-Verlag beschäftigt sind. Dennoch haben wir uns ein kleines Geschenk gemacht: Wir haben den Datenschutz und die Datensicherheit erhöht und präsentieren nun unsere Website mit HTTPS.

Sichere Website via SSL

Floskelwolke ist ab sofort nur noch per SSL verfügbar. Wenn Sie http://www.floskelwolke.de aufrufen oder über einen Link zur Floskelwolke gelangen, werden Sie automatisch zur HTTPS-Version https://www.floskelwolke.de weitergeleitet. Mit dem Domain SSL-Zertifikat stellt Ihr Browser einen sicheren Zugang zu unserer Website her. Im Gegensatz zu einer HTTP-Verbindung können auf dem Weg keine Daten zwischen Browser und Website abgehört oder verändert werden. Für die Nerds: Wir nutzen ergänzend das HTTP Strict Transport Security-Verfahren (HSTS) gegen Man-in-the-Middle-Attacken. Das ist derzeit die sicherste Variante. Einen kleinen Überblick, was HTTPS ist und weshalb das sinnvoll ist, finden Sie hier: Website mit HTTPS sichern. Und für all jene, die überhaupt nicht wissen, wovon wir gerade geredet haben: Sie müssen nichts umstellen, alles geschieht automatisch. Was Sie nur wissen sollten, ist, dass Sie nun sicher mit uns kommunizieren.

Neue Floskeln und Phrasen

Zum Geburtstag präsentieren wir Ihnen vier neue Floskeln – und besonders die ersten beiden könnten aktueller nicht sein:

Asylgegner: Verschleiert eine ausländerfeindliche Haltung und wird vor allem von Vertretern rechtsextremistischer Positionen verwendet. Sie eint eine rassistische Sichtweise und eine verfassungsfeindliche Haltung. Denn das Recht auf Asyl ist im Grundgesetz verankert – wer das bestreitet, verlässt den Boden der Verfassung. In perfiderer Form der Verschleierung ist auch von Asylkritikern die Rede.

Asylkritiker: Steigerung von Asylgegner, da es noch perfider die ausländerfeindliche Haltung verschleiert. Wird gerne von Schönfärbern verwendet, die sich für „besorgte Bürger“ halten. Kritik am Recht auf Asyl impliziert eine verfassungsfeindliche Position.

Aufs Tempo drücken: Ein reichlich verschlissenes Sprachbild, das „auf’s Gaspedal drücken“ und „das Tempo erhöhen“ vermischt. Das Synonym „Tempo“ für „Gaspedal“ erzeugt zudem eine inhaltliche Schieflage, denn wer auf das Tempo drückt, verringert eigentlich die Geschwindigkeit.

Regelrecht hingerichtet: Es mag vielleicht nach den Regeln des Handbuchs für Berufshenker zugegangen sein. Solche Abwandlungen von Regeln und Recht sollten aber nicht noch sprachlich geadelt werden durch den Klang einer Legitimation. Hier wird ein Adjektiv ad absurdum geführt.

TOP 10 des ersten Jahres

Diese Floskeln und Phrasen wurden in den vergangenen 12 Monaten am häufigsten im Median erwähnt:

  1. aller Zeiten
  2. Vorankündigung
  3. im Vorfeld
  4. Tote gefordert
  5. kein Einzelfall
  6. zeitnah
  7. zeitgleich
  8. teure Preise
  9. grünes Licht
  10. verheerend

Bitte leiten Sie das weiter, sprechen Sie darüber, diskutieren sie! Wir empfehlen dazu auch unser Floskeln-Phrasen-Bullshit-Bingo. Drucken Sie es aus, hängen Sie es ins Büro oder verschenken Sie es. Wir hoffen, am zweiten Geburtstag stehen diese Begriffe und Formulierungen nicht mehr so weit oben.

Analyse nur noch um 8 Uhr

Die Floskelwolke kann man grob in zwei Bereiche aufteilen: In die Analyse der Medien und in ein Glossar. Während sich das Glossar recht statisch gibt, ist die Medienanalyse voller Dynamik. Bislang hatten wir zwei Mal täglich – um 7 und um 19 Uhr – ausgewertet, wie häufig unsere 100 Floskeln und Phrasen in rund 2.000 Medien erwähnt werden. Wir haben gemerkt, dass das Interesse zwar sehr hoch ist, allerdings nicht zwei Mal täglich. Und so möchten wir mit der kleinen Änderung zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen entsprechen wir dem Interesse und zum anderen müssen wir die Floskelwolke nicht mehr auf 100 Floskeln begrenzen. Denn die technischen Kosten für die Nutzung der Google-Schnittstelle sind recht hoch – und die stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen der vergangenen 12 Monate. Dann lieber mehr Floskeln zum gleichen oder geringeren Preis. Und wenn wir neue Floskeln (so wie heute) in die Wolke aufnehmen, müssen wir andere nicht deaktivieren. Neben den 100 aktiven Begriffen waren 18 deaktiviert, die nun wieder online sind.

Neue Zeiten

Die Floskelwolke und die Wolke mit dem TOP-Zuwachs werden ab sofort nur noch einmal pro Tag analysiert und aktualisiert; wie gerade schon geschrieben um 8 Uhr. Auch der Tweet des Tages, der seit Februar immer um 9 Uhr erschien, hat eine neue Sendezeit: Die feste Rubrik wird nun um 12 Uhr veröffentlicht. Und die Floskel des Tages – früher immer um 11 Uhr – wird auf den Nachmittag verschoben. Sie erscheint jetzt um 16 Uhr. Der Tweet des Tages und die Floskel des Tages erscheinen ausschließlich bei Twitter und Facebook.

Unser erstes Buch

Im Februar 2016 erscheint im PIPER-Verlag unser Buch „Ihr Anliegen ist uns wichtig! So lügt man mit Sprache“ (ISBN: 978-3492307840), das sie schon vorbestellen können. Darin geht es auch, aber nicht ausschließlich um Floskeln und Phrasen. Als Journalisten stehen wir immer wieder vor der Frage: Mach ich’s verständlich, oder mach ich’s mir leicht? Denn unsere Sprache verfügt über unzählige klausulierte Formulierungen und Begriffe, mit deren Hilfe sich komplexe Zusammenhänge verharmlosen und in Nebelbomben verwandeln lassen. Da wird der zum Tode verurteilte Häftling, der seit Jahren auf seine Hinrichtung wartet, zum „Todeskandidaten“, der Angriffskrieg zum „Luftschlag“ und ungerechte Gesetze werden „nachgebessert“. Da ist „noch etwas Luft nach oben“ finden wir – und möchten mit unseren hoffentlich geistreichen Analysen mitten in das vernebelte Sprachzentrum treffen. Am Buch sitzen wir schon seit Herbst 2014 und stehen kurz vor der Manuskriptabgabe.

Auszeichnungen

Die Floskelwolke ist Preisträger des Günter-Wallraff-Preises für Journalismuskritik und wurde für den Grimme Online Award nominiert.

Phrasen-Checker

André Langner hat den Phrasen-Checker überarbeitet, mit dem Sie einen freien Text auf Floskeln und Phrasen der Floskelwolke überprüfen können. Neu sind beispielsweise Tooltipps (wenn Sie mit der Maus über einen markierten Text fahren), mit denen Sie unsere Erklärungen zur Floskel/Phrase erhalten. Probieren Sie es aus, es kostet nichts und Sie müssen sich auch nicht registrieren. Ihre eingegebenen Daten werden ebenso wenig gespeichert.

Workshops

Unsere Fachexpertise wird immer häufiger auch von Kollegen im Medienbereich erfragt. So hielten wir beispielsweise im vergangenen Monat Seminare in der PIPER-Akademie in München (einem Fachkongress für die gesamte Bonnier Media-Gruppe) und im kommenden Monat diskutieren wir auf der DJV-Tagung „Besser Online“ in Köln über „Besseres Schreiben im Netz“. Auch für das Medienmagazin journalist hatten wir vor kurzem einen recht langen, viel beachteten Artikel geschrieben.

Reichweite

Mittlerweile zählen wir bei Facebook mehr als 3.100 Fans und bei Twitter knapp 3.700 Follower. Zusammen mit der Website haben wir eine Reichweite von 10.000 bis 15.000 Lesern – je nach Wochentag. Ja, bei Google+ sind wir auch ein bisschen – und seit Kurzem sogar bei Wikipedia.

Medienecho

In unserem Pressespiegel sind mehr als 160 Medienberichte zusammengetragen.

Was wir noch vorhaben

…darüber können und möchten wir jetzt noch nichts verraten, aber unsere To-do-Liste ist lang und wir haben viel vor. Realistisch betrachtet erst zum Jahresende, spätestens aber, wenn das Buch erscheint, möchten wir Sie mit einigen Neuerungen überraschen. Bleiben Sie uns gewogen!

Weiterführende Links