Wussten Sie eigentlich schon, dass Sie alte Elektrogeräte kostenfrei mit der Deutschen Post entsorgen können? Zwar ist der Kühlschrank zu viel des Guten, aber alles, was in einen Maxibrief der Post passt, können Sie nach den Vorgaben des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) recyceln lassen. Eine Kooperation zwischen der Deutschen Post und ALBA macht’s möglich.

Den Service gibt es bereits seit rund zwei Jahren, doch wirklich bekannt ist er nicht. Dabei informieren ein Blog und ein neuer Twitter-Account recht spannend über aktuelle Projekte. Woran liegt es aber? Am Service sicherlich nicht, denn der ist kinderleicht, außerdem unternimmt man etwas für die Umwelt und wird auch endlich den alten Elektroschrott los, der in irgendwelchen Schubladen, Abstellkammern, Kellern oder Dachböden nutzlos rumliegt. Laut dem Entsorger ALBA ist das Problem bekannt: In den deutschen Haushalten werden 83 Mio. defekte oder veraltete Handys vermutet, die neben Schadstoffen auch wichtige und verwertbare Edelmetalle enthalten. Und hierbei sprechen wir wirklich nur von den Handys! Die Materialien in Elektronikgeräten können bis zu 80 Prozent recycelt werden. Aber nicht nur Handys liegen unnütz herum, für das Recycling gibt es einige Altgeräte, die Sie mit der Deutschen Post kostenfrei versenden und letztlich entsorgen lassen können:

Beispiele

  • Druckerpatronen
  • Handys, Smartphones, Tablets
  • Digitalkameras
  • MP3-Player
  • Akkus
  • Netbooks
  • Computerbauteile (Laufwerke, Festplatten, Kabel, Stecker)

Vielleicht fallen Ihnen auch noch andere Elektronikgeräte ein, die Sie schon lange nicht mehr verwendet haben und voraussichtlich auch nie wieder werden? All diese oben aufgeführten Geräte passen meist in einen Maxibrief der Deutschen Post, größer als die folgenden Werte darf es daher nicht werden:

Maxibrief

  • Länge: max. 35 cm
  • Breite: max. 25 cm
  • Dicke: max. 5 cm
  • Gewicht: max. 1 kg

So geht’s

Das Prozedere ist denkbar einfach und schnell erledigt: Über Electroreturn.de können Sie die Versandmarke herunterladen und ausdrucken; persönliche Daten werden nicht benötigt. Auf dieser erhalten Sie auch noch mal ein paar letzte Hinweise, wie z.B. die Maße des Maxibriefes. Den Brief können Sie entweder in einen normalen Briefkasten werfen oder in einer Postfiliale abgeben. Sie zahlen als privater Verbraucher nichts, der Versand ist darüber hinaus mit GoGreen klimaneutral. Die einzigen (minimalen) Kosten entstehen durch den Druck der Versandmarke und einen Briefumschlag.

Kunde beim Einwerfen von Briefen | Foto: Deutsche Post DHL

Kunde beim Einwerfen von Briefen | Foto: Deutsche Post DHL

Alternativen

Falls Sie ein besonders wertvolles Kleingerät haben, das obendrein noch funktioniert, sollten Sie zunächst probieren, das Gerät zu verkaufen oder zu verschenken. Über ebay Kleinanzeigen, Quoka und Markt.de finden sich häufig und recht schnell Abnehmer. Auf Handys, Smartphones und Tablets haben sich in letzter Zeit einige Anbieter spezialisiert; zu ihnen zählen wirkaufens.de, reBuy.de oder ZONZOO. Bei nahezu allen versenden Sie Ihre Geräte kostenfrei, egal wieviel sie am Ende zurückerstattet bekommen. Sie dürfen Sich aber keine Illision machen, meist bekommen Sie nicht mehr viel raus. Wenn es sich nicht lohnt, können Sie die Geräte auch gleich spenden: Organisationen wie WWF oder die Deutsche Umwelthilfe nehmen (vor allem) Handys und Smartphones entgegen. Der Erlös wird dann für ein bestimmtes Projekt gespendet. Der sogenannte Electroreturn der Deutschen Post ist vor allem für defekte Geräte interessant – oder die sie nicht mehr loswerden können, wollen oder möchten.

Fazit

Nie war es einfacher als heute, Elektronik zu entsorgen. Zwar sind die Metalle der Seltenen Erden, die in diversen technischen Produkten Verwendung finden, schwer zu recyceln. Doch die Forschung wird aufgrund des anbahnenden Mangels, aber auch aufgrund des (Preis)Kampfes von Ressourcen ordentlich angetrieben. Von diesen sehr speziellen Metallen mal abgesehen, verstecken sich in Kleingeräten mit anderen Metallen und Kunststoffen zahlreiche weitere Abfälle, die für die Wiederverwertung essenziell sind. Es besteht also kein Grund, ausrangierte Elektronik zu horten oder – schlimmer noch – in den Hausmüll zu schmeißen. Laut dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz dürfen Sie das eh nicht. Angebote wie Electroreturn bieten sich hervorragend zum Recyceln an und lassen auch dem bequemen Deutschen keine Ausrede mehr übrig. Sehr gut. Mitmachen. Weitererzählen.

Websites