Stimmt. Heute ist ja Nationalfeiertag in Deutschland, oder für Deutschland? Ich glaube, viele haben die Wende noch nicht mitbekommen, oder haben sie schon wieder verdrängt. Nur warum? Spiegel Online kritisierte heute „Die deutsche Denkfaulheit“, so sei die „politische Elite in Berlin ist so phantasielos wie eh und je“. Ist sie das? Oder ist die Auflösung der sowjetisch besetzten Zone schon längst von den Bürgern glücklich akzeptiert, nur hat einfach keiner mehr Bock auf dieses ewige Rückbesinnen, wo doch die Probleme der Gegenwart vielmehr die Zukunft prägen, als die Vergangenheit. Ich kann es mir nicht erklären. Und an dieser Stelle will ich es auch nicht versuchen. Dennoch kam mir an diesem Arbeitstag (für mich) der Gedanke, hey, sach doch mal dem Deutschen Botschafter in Frankreich „tach“, was ich dann per e-mail auch tat. Vielleicht kriege ich dann schicke Einladungen zu irgendwelchen absolut sinnlosen, aber kostenlosen und imposanten Empfängen? Wer weiß…

icye-12-0

Nachtrag zum Thema Essen – Teil I

Jeder, der mal in Frankreich war, weiß es bereits… Die Franzosen kennen kein Brot! Natürlich haben die auch „le pein“, aber ’n Schokocroissant heißt bei denen auch Schokobrot, und so sieht dann halt deren Brot genauso aus wie ein Baguette. Es sind – meines Erachtens – auch die selben Zutaten, NUR, dass deren Brot ein wenig größer ist. Mehr aber auch nicht. Ach, wie sehne ich mich jetzt schon (nach nur knapp 3 Wochen) nach einer Stulle aus richtigem Volkornbrot. Manchmal bekommt man auch das hier, kostet aber 3 oder 4 Mal so viel. Aber diese Sage entstammt von Erzählungen; ich hab’s noch net gesehen. Immer dieses Weißbrot, buahh. Aber Respekt: Baguettes an sich schmecken hier super, und heftig ist allein auch die Tatsache, dass es eigentlich überall in Frankreich super lecker schmeckt. Kennst Du in Deutschland mehr als zwei Bäcker, die leckere Baguettes herstellen können? Ich glaube nicht… die Zutaten sind soo simpel, doch lecker schmeckt’s nur in Frankreich.