Der Launch unserer Floskelwolke liegt nun schon zweieinhalb Wochen zurück. Seitdem ist viel passiert – vor allem im Hintergrund, was Sie als Besucher nicht sehen können. Uns liegt Transparenz und Ehrlichkeit sehr am Herzen, weshalb wir Sie gerne darüber informieren möchten, was alles optimiert wurde und was wir noch vorhaben. Was die Medien so über das Projekt schreiben, können Sie im Pressespiegel nachlesen. An dieser Stelle wollen wir hingegen auf inhaltliche und technische Aspekte eingehen. Seien Sie herzlich eingeladen mitzudiskutieren! Verfassen Sie hier einen Kommentar, sprechen Sie uns auf Facebook oder Twitter an – oder schreiben Sie uns eine herkömmliche e-mail.

Inhaltliches

  • TOP-Wachstum
    „Tote gefordert“ wird offenbar erstaunlich häufig in den Medien benutzt. Der inhaltlich falsche Begriff stand seit dem Launch fast immer auf Platz 1 mit 14 bis 25 Prozent. Um mehr Dynamik in das Projekt zu bringen, haben wir uns eine zweite Wolke einfallen lassen und sie schon nach wenigen Tagen verwirklicht: Beim TOP-Wachstum vergleichen wir die Werte mit der Auswertung vor 24 Stunden. Diese neue Wolke inklusive den dazugehörigen Balkendiagrammen befindet sich auf der Website – direkt unter der bisherigen TOP-Floskel. Wir posten die neue Floskelwolke aber auch bei Facebook und Twitter um 7 und 19 Uhr. Hier gibt es auch schon wieder eine Neuerung, wie Sie weiter unten bei „Technisches“ sehen können.
  • Neue Floskeln und Phrasen
    Dank Ihrer zahlreichen Vorschläge haben wir etwa 250 neue Floskeln und Phrasen gesammelt, die wir mittlerweile alle redaktionell geprüft und ausführlich diskutiert haben. Ein wahrer Schatz, herzlichen Dank dafür! Zwar waren nicht alle Vorschläge auch Floskeln und Phrasen (z.B. positives Fazit oder Hebel in Bewegung setzen) und nicht alle Begriffe finden in den Nachrichten eine Verwendung (z.B. Knotenpunktertüchtigung oder leibliches Wohl) – denn darauf konzentrieren wir uns mit der Floskelwolke –, dennoch waren einige schwere Brocken darunter. Gerade auf die inhaltlich Falschen (z.B. Super-Gau oder kühle Temperaturen) oder Wertenden (z.B. sozial schwach oder Rotationseuropäer) möchten wir mit der Floskelwolke aufmerksam machen und dafür sensibilisieren. Gerne würden wir die Liste ausbauen, könnten uns sogar eine TOP 200 vorstellen. Wir sind finanziell allerdings noch an die 50er Liste gebunden. Wollten wir mehr Floskeln und Phrasen pro Tag abfragen, müssten wir eine Nutzungsgebühr für den Google-Dienst zahlen. Wir gehen von Technikkosten von etwa 50 Euro monatlich aus. Da wir mit unserem Projekt keine Einnahmen haben, wollen wir den Schritt noch nicht gehen. Was wir aber als nächstes machen werden: Die TOP 50-Liste mit ein paar besseren bzw. schlimmeren Floskeln und Phrasen anreichern und ein paar harmlosere Kandidaten, die zudem nicht oder nur sehr selten erwähnt werden, vorübergehend austragen.
  • 3 Kategorien
    In einigen Interviews hatten wir das schon zur Sprache gebracht: Die Begriffe in der Floskelwolke können grob in drei Kategorien einsortiert werden. Kategorie 1 sind die Redensartlichen und Überflüssigen, zumeist aber Harmlosen (z.B. aus dem Fenster lehnen oder Stuhl wackelt). In der Kategorie 2 befinden sich die inhaltlich Falschen, beispielsweise Datendiebstahl, Menschen evakuiert oder Quantensprung. Zur 3. Kategorie zählen die wertenden, verschleiernden, verharmlosenden Floskeln und Phrasen (z.B. schmerzhafte Einschnitte, nachbessern oder tragischer Tod). Wir sind der Ansicht, dass die Floskeln, Phrasen und Redewendungen der Kategorien 2 und 3 überhaupt nichts in Nachrichtentexten zu suchen haben. Unser Augenmerk liegt also nicht bei den Harmlosen, die in einem Gespräch oder in einer fluffigen Moderation fallen, sondern bei den wirklich Schlimmen und auch nur in den Nachrichten. Um darauf noch deutlicher hinzuweisen, werden wir bald die Floskeln entsprechend der 3 Kategorien kennzeichnen. Die Wortwolke bleibt im design-typischen Blau, bei den Balkendiagrammen werden wir aber unterschiedliche Farben einsetzen. Auch weiter unten bei den Floskel-Beschreibungen wird es Hinweise zu jedem Begriff geben.
  • Typo
    Zum Start gab es ein paar Tippfehler auf der Website. Vielen Dank für die Hinweise!
  • Pressespiegel
    Als wir am 11. August online gegangen sind, hätten wir niemals mit diesem enormen (Medien)echo gerechnet. Um auch selber nicht den Überblick zu verlieren, haben wir mittlerweile einen Pressespiegel eingerichtet, der chronologisch über alle Veröffentlichungen und Interviews informiert. Haben wir einen Artikel übersehen? Schreiben Sie uns!
  • Tägliche Floskel im Kurzporträt
    Nur eine Woche nach dem Launch haben wir ein neues Feature veröffentlicht: Wir stellen seitdem jeden Tag um 11 Uhr auf Facebook und Twitter eine Floskel vor und erklären in ein bis zwei Sätzen, weshalb wir sie für ungeeignet in den Nachrichten halten. Sie haben keinen aktuellen Bezug, sondern sollen nur allgemein nachdenklich stimmen. Was uns auch sehr freut: Über die beiden Sozialen Netzwerke entstehen hin und wieder hoch interessante Diskussionen zu diesen täglichen Floskel-Kurzporträts.
  • Newsletter?
    Uns wurde vorgeschlagen, einen Newsletter einzurichten, der gerade jene ansprechen soll, die nicht oder nur sehr selten bei Facebook und Twitter sind. Technisch sehen wir darin kein Problem, nur inhaltlich ist uns nicht ganz klar, welchen Mehrwert der Leser hätte und was wir dort überhaupt veröffentlichen sollen. Falls Sie sich auch für solch einen Newsletter per e-mail interessieren sollten, dann schreiben Sie uns doch Ihren Vorschlag (z.B. hier als Kommentar oder per e-mail).
  • Kosten
    Die Floskelwolke betreiben Udo Stiehl und Sebastian Pertsch privat, werbefrei und unabhängig. Die technischen Kosten (Webhosting, Domain, Design) belaufen sich derzeit auf 15 Euro pro Monat. Zusammen mit dem Ausbau auf eine TOP-200-Floskelwolke würde das Projekt etwa 50 Euro monatlich kosten (siehe auch den Punkt „Neue Floskeln und Phrasen“ weiter oben).
  • Häufig gestellte Fragen (FAQ)
    Wir haben einige neue Punkte hinzugefügt, die u.a. die Berechnungen der Metriken und die Darstellung sowohl der relativen Werte als auch der Balkendiagramme verständlicher erklären. Danke für die Anregungen!
  • Downloads
    Sie können die Tabelle mit allen Werten (seit unserem Launch) auch kostenfrei herunterladen und sogar kommerziell weiterverwerten. Wenn Sie mögen, können Sie sie per API auch direkt in Ihre Web-Skripte oder -Datenbanken einbauen. Neu: Im Download-Bereich könen Sie nun auch die zweite Wolke mit dem TOP-Wachstum in einer hochauflösenden Grafik herunterladen.
  • Kontakt per e-mail
    Wir haben eine zentrale e-mail Adresse eingerichtet. Eingehende Nachrichten erreichen uns beide.

Technisches

  • TOP-Wachstum
    Mit der zweiten und damit neuen Floskelwolke haben wir die relative Wachstumsrate im Vergleich zum Vortag berechnet, was allerdings einige Nachteile mit sich brachte. Wie wir in den FAQs schon erläutern, kann es tatsächlich mal sein, dass es keinen einzigen Treffer zu einer Floskel oder Phrase gibt. Das ist zwar aus journalistischer Sicht erfreulich, technisch wird’s heikel, weil es das Bild verzerren könnte – oder zumindest missverständlich wäre. Rechenbeispiel: „Rotationseuropäer“ erhielt gestern um 7 Uhr insgesamt nur 1 Suchtreffer in den 1.600 Domains. Heute um 7 Uhr gab es ein paar mehr Treffer, nämlich 20. Die Formel für die Wachstumsrate als Prozentzahl lautet:
    ((Wert heute - Wert gestern) ÷ Wert gestern) × 100
    Setzen wir die Werte ein, entspräche das einer relativen Wachstumsrate von 1900 Prozent – und das bei einem absoluten Wachstum von 19 Treffern. Phänomenal! Diese kuriose Raten konnten wir mehrfach beobachten. Des Weiteren gab es mit dieser Berechnung keine Verknüpfung zu den anderen Floskeln und Phrasen, weshalb wir uns entschlossen haben, eine sinnvollere Berechnung zu wählen. Bei der neuen setzen wir das absolute Wachstum einer Floskel ins Verhältnis zu den absoluten Wachstümern der anderen Floskeln. Die Formel lautet:
    Absolutes Wachstum einer Floskel ÷ (Summe aller absoluten Wachstümer ÷ 100)
    Die Berechnung ist daher ähnlich wie schon bei der ersten Wolke (den TOP-Floskeln). Hier wird aber nicht der IST-Zustand, sondern das absolute Wachstum in Relation zu den anderen Floskeln und Phrasen gesetzt. Der relative Wert beträgt schlussfolgernd höchstens 100% (= Summe aller absoluten Wachstümer). Beim TOP-Wachstum werden allerdings nur diejenigen aufgeführt, die noch mehr Treffer bei der neuesten Auswertung erhielten als bei der Auswertung vor 24 Stunden. Für die neue Floskelwolke und die Balkendiagramme werten wir also nur das (positive) Wachstum aus. Wie das nun genau aussieht, können Sie hier beim TOP-Wachstum sehen.
  • Screenshots der Floskelwolke
    Um für Twitter und Facebook die Floskelwolke als Grafikdatei zwei Mal täglich hochzuladen und um sie Ihnen als hochauflösende Datei (siehe Downloads) anbieten zu können, ist ein Capture-Dienst erforderlich, der einen Screenshot von den Floskelwolken anfertigt. Denn die Wortwolken sind – auch wenn sie so aussehen – streng genommen keine Grafikdateien, sondern Canvas-Elemente (HTML 5). Und da diese vom Client (also Browser) generiert werden, lassen sie sich nicht direkt vom Server als Datei abspeichern. Im Netz tummeln sich so einige Screenshot-Dienste, doch die zuerst verwendeten Services arbeiteten nicht zuverlässig, so dass es gerade in der ersten Woche einige Probleme gab. Häufigster Fehler war, dass die Floskelwolken nicht aktualisiert wurden und den Stand vom letzten Durchlauf anzeigten. Mittlerweile läuft das System für diese Grafiken stabil.
  • Google+ Seite
    Wir haben bereits eine Google+ Seite, die wir allerdings aktiv noch nicht betreiben. Für einige Kollegen ist dieses Netzwerk offenbar eine sehr anregende Diskussionsplattform, weshalb wir unser Angebot auch dort ausweiten möchten. Wir wollen allerdings erst dann so richtig durchstarten, wenn wir ein simples PHP-Plugin gefunden haben, um auch dort unsere tägliche Floskelwolke um 7 und 19 Uhr automatisch zu veröffentlichen. Bis dahin dient die Seite als Visitenkarte zum Vormerken.
  • Design
    Das Template von ThemeForest haben wir an ein paar Stellen seit dem Launch optimiert. Danke für die Hinweise, die meist das mobile Surfen betrafen. So waren beispielsweise die Titel in den Balkendiagrammen zu groß, wenn man die Website mit einem iPhone aufrief.
  • Floskelwolken bei Twitter und Facebook
    Für die Umsetzung des neuen TOP-Wachstums mussten wir uns auch Gedanken darüber machen, wie wir am besten zwei Floskelwolken in einem Rutsch um 7 und 19 Uhr auf unserer Facebook-Seite und in unserem Twitter-Account veröffentlichen können. Bei Twitter nutzen wir die Antworten-Funktion, die sich auch auf über die Schnittstelle (API) nutzen lässt. Dabei werden zwei unabhängige Tweets geposted, wobei der zweite mit dem ersten verknüpft ist (Beispiel hier). In der Timeline unserer Follower tauchen diese beiden mit einem Verbindungsstrich geschlossen auf. Bei Facebook ist es etwas komplizierter, denn dort sorgt der Newsfeed Algorithmus dafür, dass nicht der Nutzer, sondern Facebook entscheidet, was man auf der seiner Startseite sehen darf und was nicht. Zwei Bilder hintereinander zu posten, wäre fatal, denn ein Bild würde möglicherweise aus dem Newsfeed verschwinden. Um dieses Problem zu umgehen, nutzen wir für jeden Durchlauf ein neues Album (Beispiel hier).

Weiterführende Links